Der Gemüsegarten

Der Gemüsegarten

Alle ein oder zwei Wochen veranstalten wir einen Arbeitstag auf unserer Finca, an dem unsere Nachbarn für den Tag vorbeikommen und uns bei verschiedenen Jobs helfen.  Wie das Sprichwort sagt, “viele Hände machen Arbeit leichter” … und das gilt umso mehr, wenn Ihre Nachbarn Holländer sind!

     Meine Nachbarn sind Menschen, die wirklich ihr Herz und ihre Seele in alles stecken.  Ich gebe immer mein Bestes, um sie mit dem bestmöglichen Essen und Trinken zu belohnen, und heute hatten wir hausgemachte Kekse, Linsencurry mit Reis und Früchte mit Joghurt zum Nachtisch.

     Heute haben wir uns auf den Gemüsegarten konzentriert, der längst überfällig war, zumal wir Probleme mit Nagetieren hatten.  Wir beschlossen, das Unkraut von der Terrassenbank zu entfernen und einen Steingarten mit Küchenkräutern zu eröffnen, von denen bekannt ist, dass sie Mäuse abwehren.

 Dieses Rohr ist der Abfluss aus unserem Spülbecken, und das andere Rohr im Hintergrund ist der Abfluss aus der Dusche.

 Nachdem wir die erste Phase des neuen Steingartens beendet hatten, begannen wir, diese Salate herauszubringen.  Wir bauen das ganze Jahr über viel Salat an.

 Diese Hochbeete wurden von unseren Freiwilligen Olivia und Sergio angefertigt und gefüllt.  Danke Leute!

 Als nächstes haben wir Wintergemüse eingetopft, das noch nicht ganz bereit ist, in die Winterbetten zu gehen.  Ich liebe Blumenkohl und Brokkoli, aber mein Lieblingswintergemüse ist Acelga, eine lokale Mangold-Sorte.

 Zwischendurch haben wir viel gegabelt, gejätet und die Beete aufgefrischt, um uns auf die Winterwachstumszeit vorzubereiten, in der wir all unser “britisches” Gemüse wie Kohl und Kartoffeln anbauen.  Wir haben viel Scheiße gemacht * und alle beklagten sich, dass es zu kalt war, um im Fluss sauber zu werden.  Der Herbst ist definitiv da.

 Am Ende des Tages waren wir alle erschöpft, aber auch ein bisschen euphorisch über unsere gemeinsamen Erfolge und die einfachen Freuden, ein bisschen zu viel zusammen zu essen.  Ich denke, wir sind nie glücklicher als wenn wir bei gutem Wetter hart mit guten Freunden arbeiten und dieses ruhige Tal mit unserer kollektiven Kakophonie des Fluchens / Lachens / Hämmerns / Grabens nachhallt! 

 Ich habe schmerzende Füße, ein glückliches Herz und einen sehr ordentlichen Garten!  Halleluja!

 *Ein Tip zur Scheiße …(!):

Scheiße-Arbeit ist jede Arbeit, die Kot und Poo beinhaltet;  Scheiße schaufeln, Scheiße schubsen, Scheiße verbreiten usw. Wir machen hier auf der Freedom Farm eine Menge Dünger. 

 Nicht zu verwechseln mit Scheiße, die nur Arbeit ist, die wirklich Scheiße ist.  Wo wir den Dünger dann verwenden, das ist Permakultur.

Dieser Beitrag wäre ohne die Hilfe unserer digitalen Freiwilligen Klaudia nicht möglich.

Liked it? Take a second to support freedomfarm on Patreon!

Kommentar verfassen

Back to top
%d Bloggern gefällt das: