Die Gibson Familie

Die Gibson Familie

Lauren und Tom tauchten genau zur richtigen Zeit auf meinem Radar auf.  Wir hatten gerade drei Freiwillige hintereinander, die entweder in letzter Minute absagten oder einfach nicht auftauchten, und in jedem Fall hatten wir Wochen damit verbracht, hin und her zu kommunizieren, um die Reise der Person zu organisieren, was für uns einen massiven Energie- und Zeitverlust bedeutete.  Als ihre Nachricht an mich auftauchte, fühlte ich mich demoralisiert und skeptisch gegenüber Freiwilligen.

 Laurens erste Nachricht an mich lautete:

 “Hallo Max,

Ich habe Eure Kommentare zu Posts auf Diggers and Dreamers über die Suche nach Hilfe gesehen. 

Wir sind eine vierköpfige Familie in einem eigenständigen Wohnmobil.  Wir sind im Moment in Katalonien und überdenken das Reisen angesichts der neuen Beschränkungen.

Wir haben uns schon seit einiger Zeit sehr für das Leben in der Gemeinschaft und die Permakultur interessiert, hatten aber noch keine Möglichkeit, es zu versuchen.  Wir haben eine Milchfarm in der Familie in Großbritannien, haben also viel Zeit damit verbracht, dort zu helfen und sind keine Fremden der harten Arbeit!  Es wäre großartig, mehr zu lernen und dabei zu helfen.

Wärt ihr offen für eine Familie, die sich euch anschließt, oder sucht ihr idealerweise eine einzelne Person / ein Paar?

Danke, 

Lauren und Tom “

 “Ja, das wäre großartig, danke, wann könnt ihr hierher kommen?”  Ich antwortete und dachte mir, dass hier ein weiterer begeisterter Haufen kommt, der uns im Stich lässt, wenn es tatsächlich darauf ankommt.

Zum Glück irrte ich mich, da sie am nächsten Tag mit voller Kraft ankamen und seitdem so ziemlich hier sind!  Das ist eine so lustige und inspirierende Familie, die zusammen in ihrem schönen alten Wohnmobil um die Welt reist, dass ich mich gezwungen fühlte, mit diesem Interviewprojekt zu beginnen, um einige der wirklich erstaunlichen Menschen aufzunehmen und festzuhalten, die die Freedom Farm besucht haben.

Die Gibson-Familie, oder wie wir sie gerne nennen: Die Dosen Familie. (Tin Can Family)

Aufenthaltsdauer: Bisher 6 Wochen und wir sind immer noch hier!

Besuchszeit: Herbst / Winter

 2) Soziale Medien

 Instagram: @abigtincan Facebook: @abigtincan

 3) Was hast du in den Wochen vor deiner Ankunft auf der Freiheitsfarm gemacht?

 Im April 2019 verließen wir Großbritannien und unser “normales Leben”, um mit unserem Wohnmobil um die Welt zu reisen, aber 11 Monate später waren wir wieder in Großbritannien, um das Coronavirus zu sperren, und warteten ungeduldig auf die Chance, wieder loszufahren.

Unmittelbar vor unserer Ankunft auf der Freedom Farm waren wir durch Frankreich gereist, um durch Italien zu fahren und die Fähre nach Griechenland für den Winter zu nehmen.  Die neue Welle von Sperrungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat es uns unmöglich gemacht, unser beabsichtigtes Ziel zu erreichen und etwas zu treiben.  Wir haben stattdessen die Richtung für Spanien geändert und die Grenze zwischen Frankreich und Spanien kurz vor der französischen Sperrung überschritten.

 4) Wie haben Sie von der Freedom Farm erfahren und was hat Sie dazu bewegt?

Als Mitglieder der Facebook-Gruppe „Diggers and Dreamers“ hatten wir Maxs Post am Ende September gesehen, als er angesichts der jüngsten Operation von Nic über den Winter nach Hilfe suchte.  Es schien eine großartige Gelegenheit und eine gute Idee zu sein, Nic dabei zu helfen, langsam wieder auf die Beine zu kommen, und wir hatten es bereits in Großbritannien besprochen. Da wir jedoch vorhatten, für den Winter nach Griechenland zu reisen, überlegten wir nicht ernsthaft, uns zu bewerben.

Zu der Zeit, als wir uns unerwartet in Spanien befanden, sahen wir einen weiteren Beitrag von Max, in dem beschrieben wurde, wie die ihm versprochene Hilfe ihn im Stich gelassen hatte.  Als wir feststellten, dass wir nur wenige Stunden entfernt waren und wir für die nächsten Monate keine Pläne hatten, kontaktierten wir Max, um unsere Hilfe anzubieten.

Wir waren von der wunderschönen Lage, der Gelegenheit, etwas über Permakultur und den Lebensstil zu lernen, angezogen, den Max und Nic in ihrer kleinen Gemeinde zu gestalten schienen, aber wir hatten auch das Gefühl, dass sie in letzter Minute im Stich gelassen wurden, also schien es ein episches Timing zu sein.

 5) Was waren deine ersten Eindrücke von dem Ort und wie war deine erste Nacht?

 Wir waren beeindruckt von der Schönheit und Ruhe des Tals.  Wir kamen um die Zeit des Vollmonds an und in unserer ersten Nacht war der Blick auf die Sterne anders als alles, was wir jemals zuvor gesehen hatten.  Die Ruhe und der Frieden sorgten dafür, dass wir (meistens) gut geschlafen haben. Leider sorgen unsere beiden kleinen Kinder dafür, dass es nie eine völlig friedliche Nacht wird!

 6) Jeder, der die Freedom Farm besucht, erlebt einzigartige Herausforderungen. Welche Herausforderungen haben Sie gemeistert?

 Wir haben Campo Burnout!!  Max und Nic hatten über „Campo Burnout“ gesprochen und uns gründlich gewarnt, aber wir hatten den falschen Eindruck, dass es sich um einen physischen Burnout handelte, und da wir uns mit der Menge an täglicher Arbeit usw. ziemlich wohl fühlten, dachten wir, wir wären in Sicherheit.

 Was wir jedoch bald gelernt haben, ist, dass Campo Burnout zu 100% psychologisch sein kann.  Obwohl es eine wunderbare Flucht ist, mitten im Nirgendwo völlig vom Netz zu sein, ist es eine große Herausforderung, insbesondere für diejenigen, die an die westliche Art gewöhnt sind, alles und jedes zu bekommen, wann immer Sie es wollen.  Ich bin mir sicher, dass jeder Einzelne seine eigene Art der Bekämpfung von Burnout hat, aber für uns haben wir festgestellt, dass es uns hilft, den erstaunlichen Ort alle paar Wochen zurückzusetzen und zu schätzen (es funktioniert auch auf praktischer Ebene), wenn wir alle paar Wochen ein paar Tage aus dem Campo nehmen  Wäsche waschen, Benzin tanken usw. und den örtlichen Spielplatz besuchen!)

 7) Welche Unterkunft haben Sie mitgebracht und wie ist es gelaufen?

Wir leben ganztägig in unserem klassischen Hymer-Wohnmobil.  Wir sind an unser Zuhause auf Rädern gewöhnt und es funktioniert gut, wenn wir überall parken können.  Trotz seines Alters hat unser Wohnmobil die Campostraße schnell genommen (zum Glück haben wir eine ziemlich hohe Bodenfreiheit) und wir haben uns hier sehr wohl gefühlt.

 8) Wie würden Sie den Ort einem Freund oder Familienmitglied zu Hause beschreiben?

 Es ist leicht, sich von der Schönheit der Farm und des Tals mitreißen zu lassen.  Die Aussicht auf die Berge, die Oliven- und Mandelhaine, übersät mit den Ruinen der Fincas aus vergangenen Zeiten.  Was diesen Ort jedoch besonders macht, ist, wie Max und Nic in der spektakulären Landschaft daran arbeiten, ihren eigenen Platz von Grund auf neu zu gestalten.  Wir haben ihre bodenständige und entspannte Art und ihre Nachdenklichkeit, ihren Raum zu teilen und uns ihre Lebensweise vorzustellen, sehr geschätzt.

 9) Können Sie beschreiben, wie ein typischer Tag auf dem Bauernhof aussieht, oder uns von einem unvergesslichen Tag erzählen, den Sie hatten?

Nachdem wir uns ein paar Wochen eingelebt haben, haben wir jetzt die Routine, jeden Morgen mit Max und Nic auf der Farm zu arbeiten.  Dies kann bei den täglichen Runden der Tierpflege, der Arbeit im Garten oder bei größeren Projekten wie Nic’s Werkstatt und natürlich der endlosen Olivenbaumpflege hilfreich sein!  Manchmal teilen wir das Mittagessen zusammen und verbringen nachmittags Zeit als Familie damit, die Gegend zu erkunden, mit unseren Kindern zu spielen und sehr entspannt zu Hause zu unterrichten.

 10) Wen haben Sie während Ihres Besuchs getroffen?  Dies können Max und Nic sowie andere Freiwillige und Nachbarn sein.

 Wir haben es genossen, Zeit mit Max und Nic, anderen Freiwilligen und der breiteren Campo-Community zu verbringen.  Während unseres bisherigen Aufenthalts waren auch andere Freiwillige (Callum und Holly) auf der Farm und wir freuen uns sehr über die Ankunft von zwei weiteren Freiwilligen im Laufe dieser Woche.  Wir haben auch mit den “Dutchies” gearbeitet und Kontakte geknüpft, die in der Nähe wohnen und sich auch freiwillig auf der Freedom Farm melden.  Wir haben uns sehr gefreut, zu Lis ‘Geburtstagsfeier eingeladen zu werden und andere Expat-Bewohner wie Tony und Hottar getroffen zu haben.

Wir haben Kurt, Sandra und Marco getroffen, die in der Nähe wohnen und verschiedene Gebäude und andere Dienstleistungen auf dem Campus anbieten – einschließlich der Lieferung von 650 l Wasser und eines Tanks, in dem wir es aufbewahren können !!

 Zu Beginn unseres Aufenthalts war auch ein Langzeitbewohner auf dem Campingplatz, Luke.

 11) Was haben Sie aus Ihrem Besuch auf der Freedom Farm gelernt?  Hast du dich in irgendeiner Weise verändert?

 Bevor wir auf der Freedom Farm ankamen, dachten wir, wir würden in unserem alten Wohnmobil einen ziemlich netzunabhängigen Lebensstil führen, stellten jedoch schnell fest, dass wir die Möglichkeit, unsere Tanks in den vielen Aires in ganz Europa zu füllen und zu leeren, als selbstverständlich angesehen hatten  .  Es war also in gewisser Weise wieder das Wesentliche, aber wir sind stolz darauf, wie wir es schaffen und dass wir (noch!) Nicht aufgegeben haben, wenn es schwierig wurde.

 Wir haben immer von einem eigenen Gehöft geträumt, und unser bisheriger Aufenthalt war eine erstaunliche Ausbildung unter der Anleitung von Max und Nic, und wir wissen jetzt mehr denn je, dass dies das ist, was wir anstreben.

 12) Wenn du einen Zauberstab hättest und der Freedom Farm ein Geschenk machen könntest, was würdest du geben?

 So viel Kies und Beton, wie nötig wäre, um die gesamte Campo-Straße wieder aufzubauen!  Es ist wunderbar, mitten im Nirgendwo zu sein, besonders wenn Sie nur ein bisschen zu Besuch sind, aber wir wissen, wie schwierig es ist, besonders für Nic, wenn die Notwendigkeit für irgendetwas eine mindestens zweistündige Hin- und Rückfahrt in die Stadt erfordert.

 13) Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der darüber nachdenkt, auf die Freedom Farm zu kommen?

 Tu es!  Selbst ein paar Tage auf der Freedom Farm können Ihnen eine ganz neue Lebensweise näher bringen. Die Farm befindet sich in einer wunderschönen Lage und Sie werden sicher sein, dass Max und Nic Sie herzlich willkommen heißen und einige köstliche lokale Produkte von der Farm erhalten!

 14) Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der zur Freedom Farm kommt?  (was zu packen / was zu erwarten?)

Wie wir denken Sie vielleicht, dass Sie es gewohnt sind, außerhalb des Stromnetzes zu leben, insbesondere wenn Sie schon eine Weile unterwegs sind, aber dies ist wieder die Grundlage für das Leben außerhalb des Stromnetzes.  Wir empfehlen Ihnen, eine gute Solaranlage einzurichten, wenn Sie während Ihres Aufenthalts Strom benötigen. An sonnigen Tagen können Sie jedoch Geräte im Haus aufladen. Wenn Sie in einem Van / Wohnmobil sitzen, besuchen Sie eine lokale Aire (wie die in Caspe), um bei jeder Gelegenheit Wasser usw. aufzufüllen und zu entleeren.  Max und Nic können Ihnen ein Kompostklo (Trockentoilette) zur Verfügung stellen. Wenn Sie jedoch eine Toilette an Bord haben, empfehlen wir, diese Chemikalie frei zu lassen, damit Sie sie bei Bedarf während Ihres Aufenthalts verwenden können.  Vergessen Sie auch nicht, dass Sie nicht einfach ein halbes Liter Milch usw. trinken können. Bringen Sie also Vorräte (einschließlich Trinkwasser) für Ihren Aufenthalt mit.

 Wenn Sie Zeltcamping planen – kommen Sie im Frühling / Sommer!  Während die Freedom Farm in einem milden Klima ist, kann es nachts immer noch kalt werden (und nass!).

Liked it? Take a second to support freedomfarm on Patreon!

Kommentar verfassen

Back to top
%d Bloggern gefällt das: