Freedom Farmers: Olivia und Sergio

Freedom Farmers: Olivia und Sergio

Es ist kein Geheimnis, dass Nicholas und ich unsere Farm für die fürstliche Summe von 14.000 Euro gekauft haben und die Idee, dass wir einen so schönen Ort zu einem so günstigen Preis erwerben könnten, hat sicherlich dazu beigetragen, dass wir den Sprung von Computer-Nerds zu Ziegenherden geschafft haben.  Als ich eines Tages unter dem „Signalbaum“ stand, dem einzigen Ort auf unserem Grundstück, an dem wir ein mobiles Signal empfangen können, um einen seltenen und unbequemen Einblick in das Geschehen in der Welt von Facebook zu erhalten, war ich erfreut, über jemanden zu stolpern, der die Frage stellte  “Eine netzferne Lebensdauer mit weniger als 14.000 – Ist das möglich?”  Ich war nicht so erfreut, als ich die vielen negativen Antworten sah, die dem Fragesteller sagten, dass das Leben außerhalb des Stromnetzes den Rentnern und Superreichen vorbehalten sei.  Trotz der Tatsache, dass das Signal uneinheitlich war, war die Sonne sehr heiß, und unter dem Signalbaum zu stehen, der von Wespen belästigt wurde, war nicht meine bevorzugte Art, mehr als ein paar Minuten auf einmal zu verbringen, und ich fühlte mich inspiriert, das Ganze ein bisschen besser zu erklären.

 „Wir leben unseren Traum jetzt seit 18 Monaten, ja, wir haben eine Toilette auf einem Feld und ja, wir lesen bei Kerzenlicht, aber was nun?  

Wir müssen nicht zur Arbeit gehen, wir haben keinen Chef, der uns sagt, was wir tun sollen, und wir leben in einer absolut kompromisslosen Vereinigung mit der Natur.  

Ein ehemaliger Computerprogrammierer + ein ehemaliger Akademiker = null praktische Fähigkeiten, aber wir bauen unser eigenes Essen an und ziehen unsere eigenen Tiere auf.  Wenn wir es können, kannst du es auch!“

 OK, ich gebe nicht zu, dass ich am beredtesten bin, aber wenn du berücksichtigst, dass wir zu diesem Zeitpunkt keinen Strom hatten, können Sie verstehen, warum es sich wie ein hastig geschriebenes Telegramm anhört.  Zum Glück schien es Olivia nichts auszumachen, dass ich grob war, wir wurden trotz der Einschränkungen des Signalbaums feste Freunde.  Deshalb war ich überglücklich, sie und ihren charmanten Partner Sergio nur drei Monate später auf unserer Farm begrüßen zu dürfen!  Folgendes ist als nächstes passiert …

 Blog: https://shared-earthliving.com/:

 Instagram @shared_earthliving

 Facebook: @sharedearthliving

 Aufenthaltsdauer: 1 Woche

 Jahreszeit: Sommer (August 2020).

 Was hast du in den Wochen vor deiner Ankunft auf der Freiheitsfarm gemacht?

 Die Wochen vor unserem Aufenthalt auf der Freedom Farm verliefen weitgehend ereignislos.  Ich hatte die Arbeit an meiner Englischakademie für den Sommer beendet und verbrachte die meiste Zeit unter Sperrung. Ich war zu Hause eingepfercht, um der schweißtreibenden Sommerhitze von Madrid zu entgehen.  Sergio beendete sein Masterstudium.  Im Vorgriff auf unser Sommerabenteuer haben wir unsere Campingausrüstung vorbereitet, ein paar Last-Minute-Sachen gekauft und einen Mietwagen gebucht.

 Es war fast surreal zu wissen, dass ich in wenigen Tagen außerhalb der Stadt sein würde, in der ich das ganze Jahr gefangen war, und auf dem Land „Ziegen melken“ würde, wie Max mir gesagt hatte.  Von den Betongebäuden und asphaltierten Straßen Madrids war es schwer vorstellbar.  Ich war sehr gespannt, wie es werden würde!  Nur ein paar Tage bevor wir losfahren sollten, hatten wir ein bisschen Drama, weil Sergio wieder zur Arbeit gerufen wurde (er war seit 6 Monaten im Urlaub) und das hätte bedeutet, dass wir absagen mussten!  Nach so viel Planung und mit unserer Campingausrüstung und den Rucksäcken, die bereits an der Tür aufgereiht waren, waren wir beide wirklich enttäuscht.  Und auch überrascht – Madrid ist normalerweise im August tot und noch mehr jetzt ohne Touristen!  Nur unser Glück, dass in letzter Minute etwas passieren würde, um unsere Pläne zu verderben.  Wir gerieten in Panik, was wir tun sollten.  Ich war fest davon überzeugt, dass ich sowieso reisen würde – ich hatte die letzten Wochen nicht damit verbracht, unsere Reise so zu organisieren, dass sie einfach in Luft aufging.  Außerdem war dieser Job nur ein Wochenendjob und würde keinen großen Verlust bedeuten.

 So wie ich es sah, war diese Reise ein Schritt vorwärts in die Richtung unserer gemeinsamen Zukunft.  Wir hatten beide den Traum, ein alternatives Leben zu führen, und wir mussten herausfinden, wie das aussehen könnte – etwas, das von Madrid aus unmöglich ist.

 Nach einigen überzeugenden und einigen offenen Gesprächen stimmte Sergio mir zu.

 “Wir sind noch nicht so weit gekommen, um jetzt einen Schritt zurückzutreten”, sagte er.

 Am nächsten Tag rief er seinen Chef an und sagte ihm, dass er nicht zurückkehren würde.  Es war eine mutige Entscheidung, da es keine Garantie gab, dass er Arbeit finden würde, falls wir zurückkämen.  Aber Sergio weiß mehr als jeder andere, wie man “Buscar la Vida” (irgendwie Arbeit finden kann) und ich war mir sicher, dass es das Richtige war.  Manchmal erfordern unsere Träume, dass wir einen Vertrauenssprung machen, und genau das haben wir getan (genau wie Max und Nic!).  Also machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg zur Freedom Farm!

 Wie haben Sie von der Freedom Farm erfahren und was hat Sie dazu bewegt?

 Ich hatte Max ursprünglich auf Nic in einer der netzunabhängigen Facebook-Gruppe während der Quarantäne getroffen.  Er hatte mir einige Ratschläge gegeben, wie ich den Traum eines alternativen Lebens verwirklichen kann, und sich die Zeit genommen, mir einige seiner Erfahrungen mitzuteilen.  Etwas in seinen Antworten faszinierte mich.  Ich hatte das Gefühl, dass hinter seinen Worten viel echte Erfahrung steckt, und ich stimmte mit der Tatsache überein, dass auch sie zuvor in der Stadt gelebt hatten und ziemlich ahnungslos angefangen hatten.  Ich war auch sehr neugierig, diesen Teil Spaniens zu besuchen, weil er als eines der am stärksten entvölkerten Gebiete bekannt ist und auf dem viele alternativ denkende Menschen auf dem Land leben.

 Was waren deine ersten Eindrücke von dem Ort und wie war deine erste Nacht?

 Als wir endlich in Maella ankamen, führte uns Nic den Feldweg zur Farm hinunter.  Es war ziemlich rau und wir mussten es mit unserer kleinen roten Furt K.A locker angehen!  Im weiteren Verlauf der Strecke schienen wir immer tiefer ins Grüne zu gelangen … und immer weiter von der Zivilisation entfernt zu sein!  Die Aussicht war atemberaubend und ich wurde langsam aufgeregt.  Ich war endlich aus Madrid geflohen!  Zumindest für eine Weile.  Als wir zur Farm fuhren, war mein erster Eindruck, dass sie sich in einer so atemberaubenden Lage befand.  Versteckt in einem kleinen Tal, war es umgeben von Bergen und Kiefernwäldern mit Blick auf die Olivenhaine.  Max kam aus dem Haus, um uns zu begrüßen.  Ich scheine mich zu erinnern, dass er eine Schürze trug und aussah, als hätte er etwas Leckeres gekocht.  Da ich ein typischer ungeschickter Brite bin, war ich mir nicht sicher, ob wir den britischen Händedruck oder den spanischen Doppelkuss machen würden.  Ich hätte mir keine Sorgen um diese Formalitäten machen müssen, denn Max umarmte sich stattdessen direkt mit einer großen Bärenumarmung!  Er lachte ein großes Bauchlachen und begrüßte uns auf der Freedom Farm.  Ich wusste, dass wir an der richtigen Stelle waren!

 Nach einer Tasse Tee (schwarzer Tee mit Milch – ein weiteres gutes Zeichen!) Führten uns Max und Nic durch ihr Land.  Wir mussten einen Platz finden, an dem wir unser Zelt aufschlagen konnten, und entschieden uns schließlich für einen Platz am Waldrand auf der obersten Terrasse.  Es gab nicht viel flachen Platz für das Zelt, also mussten wir versuchen, den von uns gewählten Fleck zu glätten, da er leicht geneigt war.  Wir haben auch die Kiefer benutzt, um den Boden ein wenig abzufedern, weil wir nur auf dünnen Campingmatten schlafen würden.

 In der ersten Nacht habe ich nicht so gut geschlafen, aber nicht, weil wir uns unwohl fühlten, nur weil wir beim Abendessen so tolle Gespräche mit Max und Nic geführt hatten und meine Gedanken voller Ideen waren!  Den Rest der Nächte haben wir gut geschlafen – nicht ganz wie Babys, denn seien wir ehrlich, schiefe Campingmatten sind kaum die bequemsten, aber ich nutzte die Gelegenheit, in der Wildnis zu sein und zwischen den Kiefern zu schlafen.  Der Sonnenaufgang über den Olivenhainen am Morgen machte das Unbehagen mehr als wett. 

 Jeder, der die Freedom Farm besucht, erlebt einzigartige Herausforderungen. Welche Herausforderungen hast du gemeistert?

 Eine der Herausforderungen, vor denen ich stand, als wir dort waren, war der Juckreiz an meinen Beinen, nachdem ich mit dem kratzenden Gras durch die Felder gewatet war.  Ich habe sehr empfindliche Haut und das trockene Gras hat wirklich eine Hautallergie ausgelöst.  Ich lernte schnell, dass es für mich besser war, in langen Hosen zu arbeiten, egal wie heiß es war!

 Ich hatte auch eine allergische Reaktion auf die Kombination von Pollen, Staub und Hunden.  Ich bin asthmatisch (obwohl es mich normalerweise überhaupt nicht stört) und es war eine kleine Überraschung.  Ich war ohne Inhalatoren gereist (weil ich normalerweise keine benutze) und war daher unvorbereitet.  Es hat mich nicht davon abgehalten, mich zu amüsieren und Max hat mir beruhigenden Tee mit Honig und Kräutern aus dem Garten gemacht, was wirklich geholfen hat!

 Wie würden Sie den Ort einem Freund oder Familienmitglied zu Hause beschreiben?

 Wenn ich den Ort einem Freund beschreiben würde, würde ich ihn als entspannt und doch organisiert, böhmisch, intellektuell, politisch, spirituell, kreativ und lustig beschreiben!

 Können Sie beschreiben, wie ein typischer Tag auf dem Bauernhof aussieht, oder uns von einem unvergesslichen Tag erzählen, den Sie hatten?

 Insgesamt waren einige meiner denkwürdigsten Momente, mit Max die Hügel für den Permakulturgarten zu bauen und morgens die Ziegen zu melken (obwohl ich gestehen muss, dass ich nicht immer früh genug aufgestanden bin, um das zu tun!).  Ich habe auch die körperlichen Aufgaben sehr genossen, Feuerholz zu hacken und mit Nic zusammenzuarbeiten, um den Terrassenbereich zu gestalten.  Es gab keine Aufgabe, die mir nicht gefallen hat, und ich habe die Vielfalt der Dinge, um die sie uns gebeten haben, sehr geschätzt.

 Ich habe es auch sehr geschätzt, dass Nic sich die Zeit genommen hat, uns nach Maella zu bringen, um uns herumzuführen, und mit uns einige Fincas zu sehen, die wir uns ansehen wollten.  Es hat Spaß gemacht, andere verlassene Fincas zu erkunden und sich vorzustellen, was wir mit ihnen machen könnten!  Es war auch gut, ein wenig Erfahrung damit zu sammeln, welche Art von Fragen bei der Suche nach einem Grundstück zu stellen sind und auf welche potenziellen Fallstricke man achten muss.

 Wir hatten auch einen lustigen Ausflug zum Fluss für ein Sommerbad!

 Wenn wir jetzt darüber nachdenken, ist es erstaunlich, wie viel wir in so kurzer Zeit tun konnten!

 Wen haben Sie während Ihres Besuchs getroffen?

 Wir haben auch einige der Nachbarn und andere Freiwillige aus einem anderen nahe gelegenen Projekt getroffen.  Wir haben viele andere interessante Leute aus vielen verschiedenen Ländern getroffen, was die ganze Erfahrung noch bereichernder gemacht hat.  Es fühlte sich wie ein kleines geheimes kosmopolitisches Zentrum mitten im „leeren Spanien“ an!

 Was haben Sie aus Ihrem Besuch auf der Freedom Farm gelernt?  Hast du dich in irgendeiner Weise verändert?

 Jetzt zurück in Madrid und im Rückblick auf unseren Aufenthalt würde ich sagen, dass ich durch Max und Nic viel praktisches Wissen gesammelt habe.  Praktisches Wissen in Bezug auf Permakulturlösungen für schwieriges Gelände (kein Grabungsgarten und Hügel) und wie man damit umgeht, wenn man keinen Zugang zu Wasser hat.  Es war ein guter Einblick in einige der Überlegungen, die du machen musst, wenn du dich auf ein netzunabhängiges Unternehmen begibst, und ich habe das Gefühl, dass ich eine viel bessere Vorstellung davon habe, was mich erwartet, wenn ich den Sprung wage, mich auf den Weg zur Landschaft zu begeben!

 Ich war auch erstaunt, ihre Geschichten darüber zu hören, wie sie angefangen haben und wie mutig sie waren, sich so sehr hineinzuhängen!  Ich kann immer noch nicht glauben, was sie durchgemacht haben, um an den Ort zu gelangen, an dem sie heute sind.  Ich denke, sie sind beide Vorbilder für uns alle und sie haben mich wirklich inspiriert, weiter an meinen Traum zu glauben.

 Wenn du einen Zauberstab hättest und der Freedom Farm ein Geschenk machen könntest, was würdest du geben?

 Wenn ich einen Zauberstab hätte, würde ich Max und Nic das geben, was sie wirklich brauchen, um ihre Vision einer kleinen Gemeinschaft Wirklichkeit werden zu lassen: Menschen!  Menschen mit Fähigkeiten und der Motivation und Energie, sich festzusetzen. Auch Menschen, die sich für das Projekt engagieren und dabei helfen möchten, die Farm auf die nächste Stufe zu heben.  Max und Nic haben jeweils so viel zu bieten und ich kann sehen, dass sie zusammen mit den richtigen Leuten wirklich eine großartige Community schaffen können.

 Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der darüber nachdenkt, auf die Freedom Farm zu kommen?

 Wenn jemand erwägen würde, Freedom Farm zu besuchen, würde ich eines sagen: Tu es!  Du wirst es nicht bereuen.  Max und Nic haben sich wirklich sehr bemüht, mich und Sergio zu beherbergen, und ich konnte ihnen wirklich nichts vorwerfen.  Die ganze Erfahrung war positiv – ich fühlte mich als Teil eines Teams und geschätzt für die Arbeit, die wir leisteten.  Es gab nie einen Moment, in dem ich das Gefühl hatte, ausgenutzt und nur als billige Arbeitskraft eingesetzt zu werden.  Es war ein echter Austausch und ich habe ihn sehr genossen.

 Welchen Rat würden Sie jemandem geben, der zur Freedom Farm kommt?

 Wenn Sie die Farm besuchen, empfehle ich natürlich, ein gutes Paar Schuhe und Kleidung mitzunehmen, damit es dir nichts ausmacht, schmutzig zu werden.  Ich würde auch empfehlen, eine kleine Wanne zum Waschen deiner Kleidung usw. mitzunehmen. Dies erwies sich beim Campen als von unschätzbarem Wert und wir haben sie auch zum Waschen verwendet.

 Wenn du im Sommer gehst, würde ich auch ein Moskitonetz nehmen – nicht, dass es Tonnen von Mücken gab, sondern generell auch für die gruseligen Krabbeltiere.  Du benötigst außerdem eine Taschenlampe oder ein Scheinwerferlicht.  Etwas das ich auch nehmen würde, ist eine Art Yogamatte, die du außerhalb deines Zeltes legen kannst, damit du aus deinem Zelt darauf treten kannst, anstatt direkt auf die Erde zu steigen.  Wir haben auch einen Campingkocher mitgenommen, obwohl wir ihn am Ende vor dem Schlafengehen nur für eine Tasse Rosmarin-Tee verwendet haben.  Zumindest gibt dir dies ein bisschen Unabhängigkeit, wenn du Lust auf eine Auszeit hast und dir nicht die Mühe machst, wieder ins Haus zu gehen.

 Abgesehen davon würde ich den Leuten sagen, dass sie darauf vertrauen können, dass Max und Nic ihr Möglichstes tun, um es ihnen bequem zu machen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Hab also keine Angst, ihnen zu sagen, was du magst  / nicht magst  / was du bevorzugen würdest.  Sie sind beide sehr flexibel in ihrem Ansatz und möchten, dass ihre Freiwilligen das Beste aus ihrem Aufenthalt herausholen, sowohl in Bezug auf eine Vielzahl von Aufgaben als auch in Bezug auf Freizeitaktivitäten.

 Erwarte auch, SEHR gut zu essen, denn Max ist ein großartiger Koch und wird super kochen!  Letztendlich würde ich nicht zögern, jemandem zu empfehlen, sich bei Max und Nic zu melden!

 Ich hoffe, ich kann bald zurückkehren, um zu sehen, wie viel Fortschritt sie gemacht haben, und mehr von Max ‘Essen essen!

 Viel Glück für Max und Nic für die Zukunft und für alle, die die Freedom Farm besuchen!

 Olivia

Liked it? Take a second to support freedomfarm on Patreon!

Kommentar verfassen

Back to top
%d Bloggern gefällt das: